pexels-photo-4226264.jpeg

Unsere Vorteile für Kostenträger

  • Wir verfügen über ständige medizinische Beratung durch eigene Beratungsärzte (Vier-Augen-Prinzip)

  • Medizinische und juristische Prüfung von vorliegenden Gutachten (z.B. des MdK) und der Kausalität von Mehrkosten

  • Medizinische Beratung zu Argumenten der Gegenseite, die außergerichtlich oder im Laufe des Prozesses auftauchen

  • Inhaltliche Auseinandersetzung mit gerichtlichen Sachverständigengutachten auf Augenhöhe mit den Behandlern

Kommt es zu ärztlichen Behandlungsfehlern, müssen die Kranken- und Pflegekassen sowie Rentenversicherungsträger regelmäßig erhebliche Summen aufwenden, um die Folgen der fehlerhaften Behandlung aufzufangen. Dazu sind die Kostenträger unabhängig davon verpflichtet, ob vorbehandelnde Krankenhäuser oder Ärzte den Behandlungsbedarf durch einen Fehler erzeugt haben.

 

Bei den Mehrkosten handelt es sich nicht nur um die Behandlungskosten für die unmittelbare Nachbehandlung, sondern auch um Mehrkosten für Heilmittel, Pflege und Krankengeld. Damit die Kostenträger auf diesen Kosten nicht sitzen bleiben, ordnet § 116 SGB X einen Forderungs-übergang zugunsten der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungsträger an. Eine entsprechende Regelung findet sich in § 86 VVG für die Träger der privaten Krankenkosten-versicherungen. 

 

Seit vielen Jahren beraten und vertreten wir gesetzliche und private Kostenträger bei der Durchsetzung dieser Regressansprüche außer-gerichtlich und vor Gericht.

Regelmäßig werden wir beauftragt, wenn bereits Gutachten oder andere sachverständige Stellungnahmen (z.B. des MdK) vorliegen.

Entweder hat die Gegenseite eine Regulierung abgelehnt oder das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass ein Behandlungsfehler nicht vorliegt. In beiden Fällen werten wir das Gutachten, die Behandlungsunterlagen, die Einwände der Gegenseite und die Kostenübersichten (meist Grouper) mit unseren eigenen Beratungsärzten aus. Die Kosten für unsere Beratungsärzte übernehmen wir.

 

Das hat den Vorteil, dass sich mindestens zwei Mediziner/Medizinerinnen mit dem Sachverhalt, dem im Raum stehenden Behandlungs-fehlervorwurf und den kausalen Mehrkosten auseinandergesetzt haben. So lässt sich eine verlässlichere Risikobewertung durchführen.

 

Durch die ständige medizinische Beratung können wir außerdem zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens auf Argumente der Gegenseite und gerichtliche Sachverständige eingehen.

Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit mit unseren Beratungsärzten ermöglicht es uns, gesetzlichen und privaten Kostenträgern die bestmögliche Beratung und Vertretung auf dem Gebiet des Arzthaftungsrechts zu bieten.

 

Neben der Beratung und Vertretung führt Rechtsanwalt Uwe Brocks Seminare und Inhouse-Schulungen für Mitarbeiter von Regressabteilungen durch.

1.

2.

3.

4.

Fehlerhafte Behandlung eines Versicherten.

Fehlerbedingte Mehrkosten.

Einholung eines positiven MdK-Gutachtens durch Sie.

Gegenseite verweigert die Regulierung.

5.

6.

7.

Prüfung des MdK-Gutachtens und der Einwände der Gegenseite unter Hinzuziehung unserer Beratungsärzte.

Umfangreiche Beratung zu den Erfolgsaussichten.

Wir vertreten Sie außergerichtlich sowie vor Gericht.

Ablauf bei positiven MdK-Gutachten
und die Gegenseite verweigert die Regulierung

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

Behandlung eines Versicherten durch dessen Arzt.

Behandlungsfehler-vermutung.

Potenzielle fehlerbedingte Mehrkosten.

Einholung eines negativen MdK-Gutachtens durch Sie.

Prüfung des MdK-Gutachtens unter Hinzuziehung unserer Beratungsärzte.

Umfangreiche Beratung zu den Erfolgsaussichten.

Wir vertreten Sie außergerichtlich sowie vor Gericht.

Ablauf bei negativen MdK-Gutachten
und Zweifel am Ergebnis

© 2021 BROCKS Medizinrecht

BROCKS Medizinrecht

Brombeerweg 100

22339 Hamburg

Tel.: 040 59350 383

Fax: 040 59350 384

  • Weißes Xing
  • White LinkedIn Icon